Click here to close now.

Welcome!

Microsoft Cloud Authors: Liz McMillan, Elizabeth White, Pat Romanski, Jaynesh Shah, Carmen Gonzalez

News Feed Item

Studien der GSMA und AHCIET zeigen auf, inwieweit eine niedrigere Besteuerung von Telekommunikationsbetreibern für die Wirtschaft Lateinamerikas vorteilhaft sein könnte

- Hohe Steuern bremsen das Wirtschaftswachstum und erschweren die Verbreitung von mobilen 3G-Breitbanddiensten

LONDON, 10. Dezember 2012 /PRNewswire/ -- Die GSMA und AHCIET veröffentlichten heute die Ergebnisse aus Berichten zu den von Deloitte durchgeführten Studien „Mobile Telephony and Taxation in Latin America" und „Taxation and Telecommunications in Latin America". Aus den Berichten geht hervor, dass eine niedrigere Besteuerung von Telekommunikationsbetreibern für die gesamte lateinamerikanische Wirtschaft vorteilhaft wäre.

Die Studie der GSMA zeigt, dass die Mobilfunkbranche 177 Mrd. USD [1] zu den Wirtschaftsräumen der Länder Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ekuador, Mexiko, Panama, Peru und Uruguay beigesteuert hat. Dies entspricht 3,5 Prozent des BIP der gesamten Region. Aus der Studie geht überdies hervor, dass einige Länder der Region mit einer hohen mobilfunkspezifischen Besteuerung aufwarten, was die fortlaufende Entwicklung der Mobilfunkbranche und die Verbreitung von innovativen Diensten gefährdet.

„Eine erhöhte Besteuerung der Mobilfunkbranche erschwert die Einführung neuer Dienste wie mobile 3G-Breitbandangebote und M2M-Dienste und steht der Mobilfunknutzung grundsätzlich im Weg", so Tom Philips, der leitende GSMA-Beauftragte für behördliche und regulatorische Angelegenheiten. „Der Mobilfunkbereich leistet einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg. Unsere Beobachtungen haben klar gezeigt, dass eine Senkung der innerländischen mobilfunkspezifischen Besteuerung zu erhöhten Nutzungsraten führt und zudem den Beitrag für die Wirtschaft, die Vorteile für Verbraucher und die Steuereinkünfte der Regierung erhöht."

Den Ergebnissen des 11-Länder-Berichts von AHCIET zufolge sorgt der Betrieb von ICT-Netzen aufgrund von Betreiberinvestitionen und geleisteten Zahlungen an das erweiterte Branchenumfeld in jedem lateinamerikanischen Wirtschaftsraum für steigende Ausgaben, was sich neben den Zahlungen von Verbrauchern für informations- und kommunikationstechnische (ICT) Geräte und Dienste zusätzlich auf das BIP auswirkt. Diese Aktivitäten schaffen Mehrwerte und sorgen dafür, dass das gesamte Ökosystem einen Beitrag zum BIP des jeweiligen Landes leistet.

„Die Steuerlast der ICT-Branche sorgt für Einschränkungen im Hinblick auf Konnektivität und Investitionen, was insbesondere für Geringverdiener von Nachteil ist", so Pablo Bello, der Generalsekretär der AHCIET.

Ökonomische und soziale Bedeutung von Mobilfunktelefonie und ICT

Die Berichte zeigen unabhängig voneinander, dass mobile Konnektivität und ICT-Initiativen zusätzlich zu ihrem Beitrag zum BIP für Menschen in ganz Lateinamerika auch greifbare Vorteile im Hinblick auf Kommunikation, Bildung, Gesundheit und soziale Inklusion mit sich bringen. Darüber hinaus zeigt die GSMA-Studie, dass die Mobilfunkbetreiber der insgesamt neun im Rahmen des Berichts behandelten Länder mehr als 107.000 Menschen beschäftigen. Im erweiterten Umfeld des Mobilfunks sind innerhalb der Region sogar etwa 890.000 Beschäftigte tätig.

Trotz dieser positiven sozioökonomischen Beiträge haben Verbraucher, Mobilfunk- sowie ICT-Betreiber in Lateinamerika eine erhebliche Steuerlast zu tragen. Der Bericht nennt eine Reihe von Fällen, in denen die Mobilfunktelefonie höher besteuert wird als andere Wirtschaftssektoren. So wurde im GSMA-Bericht darauf hingewiesen, dass Brasilien und Kolumbien im Mobilfunkbereich eine höhere Mehrwertsteuer für Verbraucher erheben als in anderen Sektoren. In Brasilien entfällt ein Drittel der Telefongebühren auf Verbrauchsteuern. In Argentinien, Mexiko und Panama fällt zudem eine Luxussteuer für die Mobilfunknutzung an. In Argentinien müssen Verbraucher einen hohen Steuersatz für Handsets entrichten, der die Hälfte der Kosten ausmachen kann, die für ein Mobiltelefon insgesamt anfallen.

Die Auswirkungen einer sektorspezifischen Besteuerung

Aus einer umfangreichen Besteuerung ergeben sich steigende Kosten für den Mobilfunkzugang sowie Einschränkungen hinsichtlich der Verbreitung und Nutzung durch Verbraucher. Neben der Körperschaftsteuer müssen Mobilfunkbetreiber in einigen Ländern auch Lizenzgebühren, Umsatzsteuern und sonstige behördlich vorgeschriebene Gebühren wie beispielsweise Grundsteuern entrichten. Im Jahr 2011 mussten Mobilfunkbetreiber und sonstige Akteure aus dem erweiterten Umfeld des Mobilfunks fast 54 Mrd. USD an Steuern und Abgaben an die nationalen Regierungen Lateinamerikas abführen. Im Vergleich zum Wert von 42 Mrd. USD aus dem Jahr 2008 entspricht dies einer Steigerung von 30 Prozent. Die GSMA-Studie zeigt, dass die Marktdurchdringung und Nutzung von Mobildiensten in Ekuador und Uruguay nach der Streichung von mobilfunkspezifischen Steuern im Jahr 2007 und 2008 dramatisch gestiegen ist. Im Gegensatz dazu wurde in Mexiko und Panama – wo die Steuern kürzlich erhöht wurden – hinsichtlich der Marktdurchdringung und Nutzung ein rückläufiger Trend verzeichnet.

„Entscheidungsträger und Regierungen in ganz Lateinamerika müssen sich des großen Potenzials der Mobilfunkbranche und der nachteiligen Auswirkungen einer übermäßigen Besteuerung bewusst sein", so Philips weiter. „In Brasilien wurde die Steuerlast für M2M-Dienste im Zuge einer kürzlich verabschiedeten Gesetzesänderung reduziert. Derartige Schritte sind für die Branche positiv. Weitere Maßnahmen zur Beseitigung dieser nachteiligen Besteuerung könnten die Entwicklung der Mobilfunkbranche begünstigen und einen Wirtschaftsaufschwung herbeiführen, wovon sowohl Verbraucher als auch Unternehmen profitieren würden."

Bello von AHCIET ergänzte: „Angesichts des erhöhten Entwicklungsbedarfs in Bezug auf mobile Breitband- und ICT-Angebote in Lateinamerika können unterstützende steuerpolitische Maßnahmen ein wirkungsvolles Mittel sein, um die Nachfrage im Mobilfunk- und ICT-Bereich zu erhöhen und Investitionen zu fördern. Daher sollten Regierungen die Kosten für entgangene Vorteile berücksichtigen, wenn sie die Besteuerung von Verbrauchern und Betreibern im Mobilfunk- und ICT-Bereich regeln. Dabei könnten sie auch gezielte Steuersenkungen in Erwägung ziehen, um die Ziele ihrer Breitband-Politik zu erreichen."

Hinweise an die Redaktion:

[1] Die geschätzten Angebots- und Produktivitätsvorteile werden auf 177 Mrd. USD beziffert. Dies entspricht 3,5 Prozent des gewichteten BIP aller neun Länder, die Gegenstand der GSMA-Studie sind.

Methodik:

Öffentlich verfügbare Daten wurden mit Daten von Mobilfunkbetreibern kombiniert und auf Basis von Interviews und Annahmen aus der Wirtschaftsliteratur bewertet, um den direkten und indirekten ökonomischen Wert der mobilen Telekommunikation für das Beschäftigungsniveau und das BIP einzuschätzen. Laut Definition besteht der gesamtwirtschaftliche Nutzen aus folgenden Elementen:

  • Direkte Auswirkung der Mobilfunkbetreiber;
  • Indirekte Auswirkung sonstiger Industrien mit Bezug zu Mobilfunkdiensten;
  • Indirekte Auswirkung zunehmender Produktivitätsverbesserungen für Verbraucher; und
  • Indirekte Auswirkung der qualitativ hochwertigeren sozialen Vorteile für die Bevölkerung, auch „immaterielle Vorteile" genannt.

Die Summe der einzelnen Einflussgrößen ergibt den gesamtwirtschaftlichen Nutzen.

Die Berichte sind hier abrufbar: http://www.gsma.com/tax und www.ahciet.net/index.php/estudios/estudios-ahciet.

Informationen zur GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen von Mobilfunkbetreibern aus aller Welt. In über 220 Ländern vereint die GSMA fast 800 weltweite Mobilfunkbetreiber und mehr als 230 Unternehmen aus dem erweiterten Umfeld des Mobilfunks, darunter Mobilgerätehersteller, Softwareunternehmen, Ausrüstungshersteller und Internetunternehmen sowie Unternehmen aus verschiedensten Branchensektoren wie beispielsweise Finanzdienstleistungen, Gesundheit, Medien, Transport und Energieversorgung. Die GSMA organisiert außerdem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress und die Mobile Asia Expo.

Weitere Informationen finden Sie auf der GSMA-Verbandswebsite unter www.gsma.com oder auf Mobile World Live, dem Onlineportal für die Mobilfunkbranche, unter www.mobileworldlive.com

Informationen zu AHCIET

AHCIET ist eine im Jahr 1982 gegründete gemeinnützige Privatorganisation, die sich aus 50 Unternehmen der Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologie aus ganz Iberoamerika zusammensetzt. Der Interessenverband verfolgt das Ziel, den Dialog zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor (z. B. zwischen internationalen Unternehmen, Regulierungsstellen und Regierungsbehörden) zu erleichtern. Auf diese Weise sollen Allianzen und Initiativen entstehen, die der Entwicklung von Verfahrensweisen, Programmen und Projekten zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Iberoamerikas dienen. Ausschlaggebend ist dabei die gezielte Nutzung neuer Technologien, um sich zu einer vollwertigen Informationsgesellschaft zu entwickeln.

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
Today’s enterprise is being driven by disruptive competitive and human capital requirements to provide enterprise application access through not only desktops, but also mobile devices. To retrofit existing programs across all these devices using traditional programming methods is very costly and time consuming – often prohibitively so. In his session at @ThingsExpo, Jesse Shiah, CEO, President, and Co-Founder of AgilePoint Inc., discussed how you can create applications that run on all mobile devices as well as laptops and desktops using a visual drag-and-drop application – and eForms-buildi...
While great strides have been made relative to the video aspects of remote collaboration, audio technology has basically stagnated. Typically all audio is mixed to a single monaural stream and emanates from a single point, such as a speakerphone or a speaker associated with a video monitor. This leads to confusion and lack of understanding among participants especially regarding who is actually speaking. Spatial teleconferencing introduces the concept of acoustic spatial separation between conference participants in three dimensional space. This has been shown to significantly improve comprehe...
There will be 150 billion connected devices by 2020. New digital businesses have already disrupted value chains across every industry. APIs are at the center of the digital business. You need to understand what assets you have that can be exposed digitally, what their digital value chain is, and how to create an effective business model around that value chain to compete in this economy. No enterprise can be complacent and not engage in the digital economy. Learn how to be the disruptor and not the disruptee.
The enterprise market will drive IoT device adoption over the next five years. In his session at @ThingsExpo, John Greenough, an analyst at BI Intelligence, division of Business Insider, will analyze how companies will adopt IoT products and the associated cost of adopting those products. John Greenough is the lead analyst covering the Internet of Things for BI Intelligence- Business Insider’s paid research service. Numerous IoT companies have cited his analysis of the IoT. Prior to joining BI Intelligence, he worked analyzing bank technology for Corporate Insight and The Clearing House Pay...
SYS-CON Events announced today that MetraTech, now part of Ericsson, has been named “Silver Sponsor” of SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9–11, 2015, at the Javits Center in New York, NY. Ericsson is the driving force behind the Networked Society- a world leader in communications infrastructure, software and services. Some 40% of the world’s mobile traffic runs through networks Ericsson has supplied, serving more than 2.5 billion subscribers.
With major technology companies and startups seriously embracing IoT strategies, now is the perfect time to attend @ThingsExpo in Silicon Valley. Learn what is going on, contribute to the discussions, and ensure that your enterprise is as "IoT-Ready" as it can be! Internet of @ThingsExpo, taking place Nov 3-5, 2015, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA, is co-located with 17th Cloud Expo and will feature technical sessions from a rock star conference faculty and the leading industry players in the world. The Internet of Things (IoT) is the most profound change in personal an...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
The Internet of Things promises to transform businesses (and lives), but navigating the business and technical path to success can be difficult to understand. In his session at @ThingsExpo, Sean Lorenz, Technical Product Manager for Xively at LogMeIn, demonstrated how to approach creating broadly successful connected customer solutions using real world business transformation studies including New England BioLabs and more.
The world is at a tipping point where the technology, the device and global adoption are converging to such a point that we will see an explosion of a world where smartphone devices not only allow us to talk to each other, but allow for communication between everything – serving as a central hub from which we control our world – MediaTek is at the heart of both driving this and allowing the markets to drive this reality forward themselves. The next wave of consumer gadgets is here – smart, connected, and small. If your ambitions are big, so are ours. In his session at @ThingsExpo, Jack Hu, D...
17th Cloud Expo, taking place Nov 3-5, 2015, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA, will feature technical sessions from a rock star conference faculty and the leading industry players in the world. Cloud computing is now being embraced by a majority of enterprises of all sizes. Yesterday's debate about public vs. private has transformed into the reality of hybrid cloud: a recent survey shows that 74% of enterprises have a hybrid cloud strategy. Meanwhile, 94% of enterprises are using some form of XaaS – software, platform, and infrastructure as a service.
The recent trends like cloud computing, social, mobile and Internet of Things are forcing enterprises to modernize in order to compete in the competitive globalized markets. However, enterprises are approaching newer technologies with a more silo-ed way, gaining only sub optimal benefits. The Modern Enterprise model is presented as a newer way to think of enterprise IT, which takes a more holistic approach to embracing modern technologies.
The true value of the Internet of Things (IoT) lies not just in the data, but through the services that protect the data, perform the analysis and present findings in a usable way. With many IoT elements rooted in traditional IT components, Big Data and IoT isn’t just a play for enterprise. In fact, the IoT presents SMBs with the prospect of launching entirely new activities and exploring innovative areas. CompTIA research identifies several areas where IoT is expected to have the greatest impact.
There's no doubt that the Internet of Things is driving the next wave of innovation. Google has spent billions over the past few months vacuuming up companies that specialize in smart appliances and machine learning. Already, Philips light bulbs, Audi automobiles, and Samsung washers and dryers can communicate with and be controlled from mobile devices. To take advantage of the opportunities the Internet of Things brings to your business, you'll want to start preparing now.
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect at Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services ...
Explosive growth in connected devices. Enormous amounts of data for collection and analysis. Critical use of data for split-second decision making and actionable information. All three are factors in making the Internet of Things a reality. Yet, any one factor would have an IT organization pondering its infrastructure strategy. How should your organization enhance its IT framework to enable an Internet of Things implementation? In his session at Internet of @ThingsExpo, James Kirkland, Chief Architect for the Internet of Things and Intelligent Systems at Red Hat, described how to revolutioniz...
The security devil is always in the details of the attack: the ones you've endured, the ones you prepare yourself to fend off, and the ones that, you fear, will catch you completely unaware and defenseless. The Internet of Things (IoT) is nothing if not an endless proliferation of details. It's the vision of a world in which continuous Internet connectivity and addressability is embedded into a growing range of human artifacts, into the natural world, and even into our smartphones, appliances, and physical persons. In the IoT vision, every new "thing" - sensor, actuator, data source, data con...
All major researchers estimate there will be tens of billions devices - computers, smartphones, tablets, and sensors - connected to the Internet by 2020. This number will continue to grow at a rapid pace for the next several decades. With major technology companies and startups seriously embracing IoT strategies, now is the perfect time to attend @ThingsExpo, June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City. Learn what is going on, contribute to the discussions, and ensure that your enterprise is as "IoT-Ready" as it can be
The 4th International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 17th International Cloud Expo - to be held November 3-5, 2015, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA - announces that its Call for Papers is open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
SYS-CON Events announced today that O'Reilly Media has been named “Media Sponsor” of SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9–11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. O'Reilly Media spreads the knowledge of innovators through its books, online services, magazines, and conferences. Since 1978, O'Reilly Media has been a chronicler and catalyst of cutting-edge development, homing in on the technology trends that really matter and spurring their adoption by amplifying "faint signals" from the alpha geeks who are creating the future. An active participa...
We’re entering a new era of computing technology that many are calling the Internet of Things (IoT). Machine to machine, machine to infrastructure, machine to environment, the Internet of Everything, the Internet of Intelligent Things, intelligent systems – call it what you want, but it’s happening, and its potential is huge. IoT is comprised of smart machines interacting and communicating with other machines, objects, environments and infrastructures. As a result, huge volumes of data are being generated, and that data is being processed into useful actions that can “command and control” thi...