Welcome!

Microsoft Cloud Authors: Liz McMillan, Pat Romanski, John Basso, Elizabeth White, Mihai Corbuleac

News Feed Item

Studien der GSMA und AHCIET zeigen auf, inwieweit eine niedrigere Besteuerung von Telekommunikationsbetreibern für die Wirtschaft Lateinamerikas vorteilhaft sein könnte

- Hohe Steuern bremsen das Wirtschaftswachstum und erschweren die Verbreitung von mobilen 3G-Breitbanddiensten

LONDON, 10. Dezember 2012 /PRNewswire/ -- Die GSMA und AHCIET veröffentlichten heute die Ergebnisse aus Berichten zu den von Deloitte durchgeführten Studien „Mobile Telephony and Taxation in Latin America" und „Taxation and Telecommunications in Latin America". Aus den Berichten geht hervor, dass eine niedrigere Besteuerung von Telekommunikationsbetreibern für die gesamte lateinamerikanische Wirtschaft vorteilhaft wäre.

Die Studie der GSMA zeigt, dass die Mobilfunkbranche 177 Mrd. USD [1] zu den Wirtschaftsräumen der Länder Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ekuador, Mexiko, Panama, Peru und Uruguay beigesteuert hat. Dies entspricht 3,5 Prozent des BIP der gesamten Region. Aus der Studie geht überdies hervor, dass einige Länder der Region mit einer hohen mobilfunkspezifischen Besteuerung aufwarten, was die fortlaufende Entwicklung der Mobilfunkbranche und die Verbreitung von innovativen Diensten gefährdet.

„Eine erhöhte Besteuerung der Mobilfunkbranche erschwert die Einführung neuer Dienste wie mobile 3G-Breitbandangebote und M2M-Dienste und steht der Mobilfunknutzung grundsätzlich im Weg", so Tom Philips, der leitende GSMA-Beauftragte für behördliche und regulatorische Angelegenheiten. „Der Mobilfunkbereich leistet einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg. Unsere Beobachtungen haben klar gezeigt, dass eine Senkung der innerländischen mobilfunkspezifischen Besteuerung zu erhöhten Nutzungsraten führt und zudem den Beitrag für die Wirtschaft, die Vorteile für Verbraucher und die Steuereinkünfte der Regierung erhöht."

Den Ergebnissen des 11-Länder-Berichts von AHCIET zufolge sorgt der Betrieb von ICT-Netzen aufgrund von Betreiberinvestitionen und geleisteten Zahlungen an das erweiterte Branchenumfeld in jedem lateinamerikanischen Wirtschaftsraum für steigende Ausgaben, was sich neben den Zahlungen von Verbrauchern für informations- und kommunikationstechnische (ICT) Geräte und Dienste zusätzlich auf das BIP auswirkt. Diese Aktivitäten schaffen Mehrwerte und sorgen dafür, dass das gesamte Ökosystem einen Beitrag zum BIP des jeweiligen Landes leistet.

„Die Steuerlast der ICT-Branche sorgt für Einschränkungen im Hinblick auf Konnektivität und Investitionen, was insbesondere für Geringverdiener von Nachteil ist", so Pablo Bello, der Generalsekretär der AHCIET.

Ökonomische und soziale Bedeutung von Mobilfunktelefonie und ICT

Die Berichte zeigen unabhängig voneinander, dass mobile Konnektivität und ICT-Initiativen zusätzlich zu ihrem Beitrag zum BIP für Menschen in ganz Lateinamerika auch greifbare Vorteile im Hinblick auf Kommunikation, Bildung, Gesundheit und soziale Inklusion mit sich bringen. Darüber hinaus zeigt die GSMA-Studie, dass die Mobilfunkbetreiber der insgesamt neun im Rahmen des Berichts behandelten Länder mehr als 107.000 Menschen beschäftigen. Im erweiterten Umfeld des Mobilfunks sind innerhalb der Region sogar etwa 890.000 Beschäftigte tätig.

Trotz dieser positiven sozioökonomischen Beiträge haben Verbraucher, Mobilfunk- sowie ICT-Betreiber in Lateinamerika eine erhebliche Steuerlast zu tragen. Der Bericht nennt eine Reihe von Fällen, in denen die Mobilfunktelefonie höher besteuert wird als andere Wirtschaftssektoren. So wurde im GSMA-Bericht darauf hingewiesen, dass Brasilien und Kolumbien im Mobilfunkbereich eine höhere Mehrwertsteuer für Verbraucher erheben als in anderen Sektoren. In Brasilien entfällt ein Drittel der Telefongebühren auf Verbrauchsteuern. In Argentinien, Mexiko und Panama fällt zudem eine Luxussteuer für die Mobilfunknutzung an. In Argentinien müssen Verbraucher einen hohen Steuersatz für Handsets entrichten, der die Hälfte der Kosten ausmachen kann, die für ein Mobiltelefon insgesamt anfallen.

Die Auswirkungen einer sektorspezifischen Besteuerung

Aus einer umfangreichen Besteuerung ergeben sich steigende Kosten für den Mobilfunkzugang sowie Einschränkungen hinsichtlich der Verbreitung und Nutzung durch Verbraucher. Neben der Körperschaftsteuer müssen Mobilfunkbetreiber in einigen Ländern auch Lizenzgebühren, Umsatzsteuern und sonstige behördlich vorgeschriebene Gebühren wie beispielsweise Grundsteuern entrichten. Im Jahr 2011 mussten Mobilfunkbetreiber und sonstige Akteure aus dem erweiterten Umfeld des Mobilfunks fast 54 Mrd. USD an Steuern und Abgaben an die nationalen Regierungen Lateinamerikas abführen. Im Vergleich zum Wert von 42 Mrd. USD aus dem Jahr 2008 entspricht dies einer Steigerung von 30 Prozent. Die GSMA-Studie zeigt, dass die Marktdurchdringung und Nutzung von Mobildiensten in Ekuador und Uruguay nach der Streichung von mobilfunkspezifischen Steuern im Jahr 2007 und 2008 dramatisch gestiegen ist. Im Gegensatz dazu wurde in Mexiko und Panama – wo die Steuern kürzlich erhöht wurden – hinsichtlich der Marktdurchdringung und Nutzung ein rückläufiger Trend verzeichnet.

„Entscheidungsträger und Regierungen in ganz Lateinamerika müssen sich des großen Potenzials der Mobilfunkbranche und der nachteiligen Auswirkungen einer übermäßigen Besteuerung bewusst sein", so Philips weiter. „In Brasilien wurde die Steuerlast für M2M-Dienste im Zuge einer kürzlich verabschiedeten Gesetzesänderung reduziert. Derartige Schritte sind für die Branche positiv. Weitere Maßnahmen zur Beseitigung dieser nachteiligen Besteuerung könnten die Entwicklung der Mobilfunkbranche begünstigen und einen Wirtschaftsaufschwung herbeiführen, wovon sowohl Verbraucher als auch Unternehmen profitieren würden."

Bello von AHCIET ergänzte: „Angesichts des erhöhten Entwicklungsbedarfs in Bezug auf mobile Breitband- und ICT-Angebote in Lateinamerika können unterstützende steuerpolitische Maßnahmen ein wirkungsvolles Mittel sein, um die Nachfrage im Mobilfunk- und ICT-Bereich zu erhöhen und Investitionen zu fördern. Daher sollten Regierungen die Kosten für entgangene Vorteile berücksichtigen, wenn sie die Besteuerung von Verbrauchern und Betreibern im Mobilfunk- und ICT-Bereich regeln. Dabei könnten sie auch gezielte Steuersenkungen in Erwägung ziehen, um die Ziele ihrer Breitband-Politik zu erreichen."

Hinweise an die Redaktion:

[1] Die geschätzten Angebots- und Produktivitätsvorteile werden auf 177 Mrd. USD beziffert. Dies entspricht 3,5 Prozent des gewichteten BIP aller neun Länder, die Gegenstand der GSMA-Studie sind.

Methodik:

Öffentlich verfügbare Daten wurden mit Daten von Mobilfunkbetreibern kombiniert und auf Basis von Interviews und Annahmen aus der Wirtschaftsliteratur bewertet, um den direkten und indirekten ökonomischen Wert der mobilen Telekommunikation für das Beschäftigungsniveau und das BIP einzuschätzen. Laut Definition besteht der gesamtwirtschaftliche Nutzen aus folgenden Elementen:

  • Direkte Auswirkung der Mobilfunkbetreiber;
  • Indirekte Auswirkung sonstiger Industrien mit Bezug zu Mobilfunkdiensten;
  • Indirekte Auswirkung zunehmender Produktivitätsverbesserungen für Verbraucher; und
  • Indirekte Auswirkung der qualitativ hochwertigeren sozialen Vorteile für die Bevölkerung, auch „immaterielle Vorteile" genannt.

Die Summe der einzelnen Einflussgrößen ergibt den gesamtwirtschaftlichen Nutzen.

Die Berichte sind hier abrufbar: http://www.gsma.com/tax und www.ahciet.net/index.php/estudios/estudios-ahciet.

Informationen zur GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen von Mobilfunkbetreibern aus aller Welt. In über 220 Ländern vereint die GSMA fast 800 weltweite Mobilfunkbetreiber und mehr als 230 Unternehmen aus dem erweiterten Umfeld des Mobilfunks, darunter Mobilgerätehersteller, Softwareunternehmen, Ausrüstungshersteller und Internetunternehmen sowie Unternehmen aus verschiedensten Branchensektoren wie beispielsweise Finanzdienstleistungen, Gesundheit, Medien, Transport und Energieversorgung. Die GSMA organisiert außerdem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress und die Mobile Asia Expo.

Weitere Informationen finden Sie auf der GSMA-Verbandswebsite unter www.gsma.com oder auf Mobile World Live, dem Onlineportal für die Mobilfunkbranche, unter www.mobileworldlive.com

Informationen zu AHCIET

AHCIET ist eine im Jahr 1982 gegründete gemeinnützige Privatorganisation, die sich aus 50 Unternehmen der Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologie aus ganz Iberoamerika zusammensetzt. Der Interessenverband verfolgt das Ziel, den Dialog zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor (z. B. zwischen internationalen Unternehmen, Regulierungsstellen und Regierungsbehörden) zu erleichtern. Auf diese Weise sollen Allianzen und Initiativen entstehen, die der Entwicklung von Verfahrensweisen, Programmen und Projekten zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Iberoamerikas dienen. Ausschlaggebend ist dabei die gezielte Nutzung neuer Technologien, um sich zu einer vollwertigen Informationsgesellschaft zu entwickeln.

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
Amazon has gradually rolled out parts of its IoT offerings in the last year, but these are just the tip of the iceberg. In addition to optimizing their back-end AWS offerings, Amazon is laying the ground work to be a major force in IoT – especially in the connected home and office. Amazon is extending its reach by building on its dominant Cloud IoT platform, its Dash Button strategy, recently announced Replenishment Services, the Echo/Alexa voice recognition control platform, the 6-7 strategic...
For basic one-to-one voice or video calling solutions, WebRTC has proven to be a very powerful technology. Although WebRTC’s core functionality is to provide secure, real-time p2p media streaming, leveraging native platform features and server-side components brings up new communication capabilities for web and native mobile applications, allowing for advanced multi-user use cases such as video broadcasting, conferencing, and media recording.
IoT generates lots of temporal data. But how do you unlock its value? You need to discover patterns that are repeatable in vast quantities of data, understand their meaning, and implement scalable monitoring across multiple data streams in order to monetize the discoveries and insights. Motif discovery and deep learning platforms are emerging to visualize sensor data, to search for patterns and to build application that can monitor real time streams efficiently. In his session at @ThingsExpo, ...
Verizon Communications Inc. (NYSE, Nasdaq: VZ) and Yahoo! Inc. (Nasdaq: YHOO) have entered into a definitive agreement under which Verizon will acquire Yahoo's operating business for approximately $4.83 billion in cash, subject to customary closing adjustments. Yahoo informs, connects and entertains a global audience of more than 1 billion monthly active users** -- including 600 million monthly active mobile users*** through its search, communications and digital content products. Yahoo also co...
There will be new vendors providing applications, middleware, and connected devices to support the thriving IoT ecosystem. This essentially means that electronic device manufacturers will also be in the software business. Many will be new to building embedded software or robust software. This creates an increased importance on software quality, particularly within the Industrial Internet of Things where business-critical applications are becoming dependent on products controlled by software. Qua...
In addition to all the benefits, IoT is also bringing new kind of customer experience challenges - cars that unlock themselves, thermostats turning houses into saunas and baby video monitors broadcasting over the internet. This list can only increase because while IoT services should be intuitive and simple to use, the delivery ecosystem is a myriad of potential problems as IoT explodes complexity. So finding a performance issue is like finding the proverbial needle in the haystack.
Machine Learning helps make complex systems more efficient. By applying advanced Machine Learning techniques such as Cognitive Fingerprinting, wind project operators can utilize these tools to learn from collected data, detect regular patterns, and optimize their own operations. In his session at 18th Cloud Expo, Stuart Gillen, Director of Business Development at SparkCognition, discussed how research has demonstrated the value of Machine Learning in delivering next generation analytics to imp...
Large scale deployments present unique planning challenges, system commissioning hurdles between IT and OT and demand careful system hand-off orchestration. In his session at @ThingsExpo, Jeff Smith, Senior Director and a founding member of Incenergy, will discuss some of the key tactics to ensure delivery success based on his experience of the last two years deploying Industrial IoT systems across four continents.
The 19th International Cloud Expo has announced that its Call for Papers is open. Cloud Expo, to be held November 1-3, 2016, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA, brings together Cloud Computing, Big Data, Internet of Things, DevOps, Digital Transformation, Microservices and WebRTC to one location. With cloud computing driving a higher percentage of enterprise IT budgets every year, it becomes increasingly important to plant your flag in this fast-expanding business opportuni...
The Internet of Things will challenge the status quo of how IT and development organizations operate. Or will it? Certainly the fog layer of IoT requires special insights about data ontology, security and transactional integrity. But the developmental challenges are the same: People, Process and Platform. In his session at @ThingsExpo, Craig Sproule, CEO of Metavine, demonstrated how to move beyond today's coding paradigm and shared the must-have mindsets for removing complexity from the develo...
Basho Technologies has announced the latest release of Basho Riak TS, version 1.3. Riak TS is an enterprise-grade NoSQL database optimized for Internet of Things (IoT). The open source version enables developers to download the software for free and use it in production as well as make contributions to the code and develop applications around Riak TS. Enhancements to Riak TS make it quick, easy and cost-effective to spin up an instance to test new ideas and build IoT applications. In addition to...
IoT is rapidly changing the way enterprises are using data to improve business decision-making. In order to derive business value, organizations must unlock insights from the data gathered and then act on these. In their session at @ThingsExpo, Eric Hoffman, Vice President at EastBanc Technologies, and Peter Shashkin, Head of Development Department at EastBanc Technologies, discussed how one organization leveraged IoT, cloud technology and data analysis to improve customer experiences and effi...
Internet of @ThingsExpo, taking place November 1-3, 2016, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA, is co-located with the 19th International Cloud Expo and will feature technical sessions from a rock star conference faculty and the leading industry players in the world and ThingsExpo Silicon Valley Call for Papers is now open.
"We've discovered that after shows 80% if leads that people get, 80% of the conversations end up on the show floor, meaning people forget about it, people forget who they talk to, people forget that there are actual business opportunities to be had here so we try to help out and keep the conversations going," explained Jeff Mesnik, Founder and President of ContentMX, in this SYS-CON.tv interview at 18th Cloud Expo, held June 7-9, 2016, at the Javits Center in New York City, NY.
With 15% of enterprises adopting a hybrid IT strategy, you need to set a plan to integrate hybrid cloud throughout your infrastructure. In his session at 18th Cloud Expo, Steven Dreher, Director of Solutions Architecture at Green House Data, discussed how to plan for shifting resource requirements, overcome challenges, and implement hybrid IT alongside your existing data center assets. Highlights included anticipating workload, cost and resource calculations, integrating services on both sides...
Manufacturers are embracing the Industrial Internet the same way consumers are leveraging Fitbits – to improve overall health and wellness. Both can provide consistent measurement, visibility, and suggest performance improvements customized to help reach goals. Fitbit users can view real-time data and make adjustments to increase their activity. In his session at @ThingsExpo, Mark Bernardo Professional Services Leader, Americas, at GE Digital, discussed how leveraging the Industrial Internet a...
Big Data engines are powering a lot of service businesses right now. Data is collected from users from wearable technologies, web behaviors, purchase behavior as well as several arbitrary data points we’d never think of. The demand for faster and bigger engines to crunch and serve up the data to services is growing exponentially. You see a LOT of correlation between “Cloud” and “Big Data” but on Big Data and “Hybrid,” where hybrid hosting is the sanest approach to the Big Data Infrastructure pro...
"My role is working with customers, helping them go through this digital transformation. I spend a lot of time talking to banks, big industries, manufacturers working through how they are integrating and transforming their IT platforms and moving them forward," explained William Morrish, General Manager Product Sales at Interoute, in this SYS-CON.tv interview at 18th Cloud Expo, held June 7-9, 2016, at the Javits Center in New York City, NY.
A critical component of any IoT project is what to do with all the data being generated. This data needs to be captured, processed, structured, and stored in a way to facilitate different kinds of queries. Traditional data warehouse and analytical systems are mature technologies that can be used to handle certain kinds of queries, but they are not always well suited to many problems, particularly when there is a need for real-time insights.
The best-practices for building IoT applications with Go Code that attendees can use to build their own IoT applications. In his session at @ThingsExpo, Indraneel Mitra, Senior Solutions Architect & Technology Evangelist at Cognizant, provided valuable information and resources for both novice and experienced developers on how to get started with IoT and Golang in a day. He also provided information on how to use Intel Arduino Kit, Go Robotics API and AWS IoT stack to build an application tha...