Welcome!

.NET Authors: Pat Romanski, Elizabeth White, ChandraShekar Dattatreya, Trevor Parsons, Peter Silva

News Feed Item

Studien der GSMA und AHCIET zeigen auf, inwieweit eine niedrigere Besteuerung von Telekommunikationsbetreibern für die Wirtschaft Lateinamerikas vorteilhaft sein könnte

- Hohe Steuern bremsen das Wirtschaftswachstum und erschweren die Verbreitung von mobilen 3G-Breitbanddiensten

LONDON, 10. Dezember 2012 /PRNewswire/ -- Die GSMA und AHCIET veröffentlichten heute die Ergebnisse aus Berichten zu den von Deloitte durchgeführten Studien „Mobile Telephony and Taxation in Latin America" und „Taxation and Telecommunications in Latin America". Aus den Berichten geht hervor, dass eine niedrigere Besteuerung von Telekommunikationsbetreibern für die gesamte lateinamerikanische Wirtschaft vorteilhaft wäre.

Die Studie der GSMA zeigt, dass die Mobilfunkbranche 177 Mrd. USD [1] zu den Wirtschaftsräumen der Länder Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ekuador, Mexiko, Panama, Peru und Uruguay beigesteuert hat. Dies entspricht 3,5 Prozent des BIP der gesamten Region. Aus der Studie geht überdies hervor, dass einige Länder der Region mit einer hohen mobilfunkspezifischen Besteuerung aufwarten, was die fortlaufende Entwicklung der Mobilfunkbranche und die Verbreitung von innovativen Diensten gefährdet.

„Eine erhöhte Besteuerung der Mobilfunkbranche erschwert die Einführung neuer Dienste wie mobile 3G-Breitbandangebote und M2M-Dienste und steht der Mobilfunknutzung grundsätzlich im Weg", so Tom Philips, der leitende GSMA-Beauftragte für behördliche und regulatorische Angelegenheiten. „Der Mobilfunkbereich leistet einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg. Unsere Beobachtungen haben klar gezeigt, dass eine Senkung der innerländischen mobilfunkspezifischen Besteuerung zu erhöhten Nutzungsraten führt und zudem den Beitrag für die Wirtschaft, die Vorteile für Verbraucher und die Steuereinkünfte der Regierung erhöht."

Den Ergebnissen des 11-Länder-Berichts von AHCIET zufolge sorgt der Betrieb von ICT-Netzen aufgrund von Betreiberinvestitionen und geleisteten Zahlungen an das erweiterte Branchenumfeld in jedem lateinamerikanischen Wirtschaftsraum für steigende Ausgaben, was sich neben den Zahlungen von Verbrauchern für informations- und kommunikationstechnische (ICT) Geräte und Dienste zusätzlich auf das BIP auswirkt. Diese Aktivitäten schaffen Mehrwerte und sorgen dafür, dass das gesamte Ökosystem einen Beitrag zum BIP des jeweiligen Landes leistet.

„Die Steuerlast der ICT-Branche sorgt für Einschränkungen im Hinblick auf Konnektivität und Investitionen, was insbesondere für Geringverdiener von Nachteil ist", so Pablo Bello, der Generalsekretär der AHCIET.

Ökonomische und soziale Bedeutung von Mobilfunktelefonie und ICT

Die Berichte zeigen unabhängig voneinander, dass mobile Konnektivität und ICT-Initiativen zusätzlich zu ihrem Beitrag zum BIP für Menschen in ganz Lateinamerika auch greifbare Vorteile im Hinblick auf Kommunikation, Bildung, Gesundheit und soziale Inklusion mit sich bringen. Darüber hinaus zeigt die GSMA-Studie, dass die Mobilfunkbetreiber der insgesamt neun im Rahmen des Berichts behandelten Länder mehr als 107.000 Menschen beschäftigen. Im erweiterten Umfeld des Mobilfunks sind innerhalb der Region sogar etwa 890.000 Beschäftigte tätig.

Trotz dieser positiven sozioökonomischen Beiträge haben Verbraucher, Mobilfunk- sowie ICT-Betreiber in Lateinamerika eine erhebliche Steuerlast zu tragen. Der Bericht nennt eine Reihe von Fällen, in denen die Mobilfunktelefonie höher besteuert wird als andere Wirtschaftssektoren. So wurde im GSMA-Bericht darauf hingewiesen, dass Brasilien und Kolumbien im Mobilfunkbereich eine höhere Mehrwertsteuer für Verbraucher erheben als in anderen Sektoren. In Brasilien entfällt ein Drittel der Telefongebühren auf Verbrauchsteuern. In Argentinien, Mexiko und Panama fällt zudem eine Luxussteuer für die Mobilfunknutzung an. In Argentinien müssen Verbraucher einen hohen Steuersatz für Handsets entrichten, der die Hälfte der Kosten ausmachen kann, die für ein Mobiltelefon insgesamt anfallen.

Die Auswirkungen einer sektorspezifischen Besteuerung

Aus einer umfangreichen Besteuerung ergeben sich steigende Kosten für den Mobilfunkzugang sowie Einschränkungen hinsichtlich der Verbreitung und Nutzung durch Verbraucher. Neben der Körperschaftsteuer müssen Mobilfunkbetreiber in einigen Ländern auch Lizenzgebühren, Umsatzsteuern und sonstige behördlich vorgeschriebene Gebühren wie beispielsweise Grundsteuern entrichten. Im Jahr 2011 mussten Mobilfunkbetreiber und sonstige Akteure aus dem erweiterten Umfeld des Mobilfunks fast 54 Mrd. USD an Steuern und Abgaben an die nationalen Regierungen Lateinamerikas abführen. Im Vergleich zum Wert von 42 Mrd. USD aus dem Jahr 2008 entspricht dies einer Steigerung von 30 Prozent. Die GSMA-Studie zeigt, dass die Marktdurchdringung und Nutzung von Mobildiensten in Ekuador und Uruguay nach der Streichung von mobilfunkspezifischen Steuern im Jahr 2007 und 2008 dramatisch gestiegen ist. Im Gegensatz dazu wurde in Mexiko und Panama – wo die Steuern kürzlich erhöht wurden – hinsichtlich der Marktdurchdringung und Nutzung ein rückläufiger Trend verzeichnet.

„Entscheidungsträger und Regierungen in ganz Lateinamerika müssen sich des großen Potenzials der Mobilfunkbranche und der nachteiligen Auswirkungen einer übermäßigen Besteuerung bewusst sein", so Philips weiter. „In Brasilien wurde die Steuerlast für M2M-Dienste im Zuge einer kürzlich verabschiedeten Gesetzesänderung reduziert. Derartige Schritte sind für die Branche positiv. Weitere Maßnahmen zur Beseitigung dieser nachteiligen Besteuerung könnten die Entwicklung der Mobilfunkbranche begünstigen und einen Wirtschaftsaufschwung herbeiführen, wovon sowohl Verbraucher als auch Unternehmen profitieren würden."

Bello von AHCIET ergänzte: „Angesichts des erhöhten Entwicklungsbedarfs in Bezug auf mobile Breitband- und ICT-Angebote in Lateinamerika können unterstützende steuerpolitische Maßnahmen ein wirkungsvolles Mittel sein, um die Nachfrage im Mobilfunk- und ICT-Bereich zu erhöhen und Investitionen zu fördern. Daher sollten Regierungen die Kosten für entgangene Vorteile berücksichtigen, wenn sie die Besteuerung von Verbrauchern und Betreibern im Mobilfunk- und ICT-Bereich regeln. Dabei könnten sie auch gezielte Steuersenkungen in Erwägung ziehen, um die Ziele ihrer Breitband-Politik zu erreichen."

Hinweise an die Redaktion:

[1] Die geschätzten Angebots- und Produktivitätsvorteile werden auf 177 Mrd. USD beziffert. Dies entspricht 3,5 Prozent des gewichteten BIP aller neun Länder, die Gegenstand der GSMA-Studie sind.

Methodik:

Öffentlich verfügbare Daten wurden mit Daten von Mobilfunkbetreibern kombiniert und auf Basis von Interviews und Annahmen aus der Wirtschaftsliteratur bewertet, um den direkten und indirekten ökonomischen Wert der mobilen Telekommunikation für das Beschäftigungsniveau und das BIP einzuschätzen. Laut Definition besteht der gesamtwirtschaftliche Nutzen aus folgenden Elementen:

  • Direkte Auswirkung der Mobilfunkbetreiber;
  • Indirekte Auswirkung sonstiger Industrien mit Bezug zu Mobilfunkdiensten;
  • Indirekte Auswirkung zunehmender Produktivitätsverbesserungen für Verbraucher; und
  • Indirekte Auswirkung der qualitativ hochwertigeren sozialen Vorteile für die Bevölkerung, auch „immaterielle Vorteile" genannt.

Die Summe der einzelnen Einflussgrößen ergibt den gesamtwirtschaftlichen Nutzen.

Die Berichte sind hier abrufbar: http://www.gsma.com/tax und www.ahciet.net/index.php/estudios/estudios-ahciet.

Informationen zur GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen von Mobilfunkbetreibern aus aller Welt. In über 220 Ländern vereint die GSMA fast 800 weltweite Mobilfunkbetreiber und mehr als 230 Unternehmen aus dem erweiterten Umfeld des Mobilfunks, darunter Mobilgerätehersteller, Softwareunternehmen, Ausrüstungshersteller und Internetunternehmen sowie Unternehmen aus verschiedensten Branchensektoren wie beispielsweise Finanzdienstleistungen, Gesundheit, Medien, Transport und Energieversorgung. Die GSMA organisiert außerdem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress und die Mobile Asia Expo.

Weitere Informationen finden Sie auf der GSMA-Verbandswebsite unter www.gsma.com oder auf Mobile World Live, dem Onlineportal für die Mobilfunkbranche, unter www.mobileworldlive.com

Informationen zu AHCIET

AHCIET ist eine im Jahr 1982 gegründete gemeinnützige Privatorganisation, die sich aus 50 Unternehmen der Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologie aus ganz Iberoamerika zusammensetzt. Der Interessenverband verfolgt das Ziel, den Dialog zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor (z. B. zwischen internationalen Unternehmen, Regulierungsstellen und Regierungsbehörden) zu erleichtern. Auf diese Weise sollen Allianzen und Initiativen entstehen, die der Entwicklung von Verfahrensweisen, Programmen und Projekten zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Iberoamerikas dienen. Ausschlaggebend ist dabei die gezielte Nutzung neuer Technologien, um sich zu einer vollwertigen Informationsgesellschaft zu entwickeln.

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
One of the biggest challenges when developing connected devices is identifying user value and delivering it through successful user experiences. In his session at Internet of @ThingsExpo, Mike Kuniavsky, Principal Scientist, Innovation Services at PARC, described an IoT-specific approach to user experience design that combines approaches from interaction design, industrial design and service design to create experiences that go beyond simple connected gadgets to create lasting, multi-device experiences grounded in people's real needs and desires.
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps, abiding by privacy concerns and making the concept a reality. These challenges can't be addressed w...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
"Matrix is an ambitious open standard and implementation that's set up to break down the fragmentation problems that exist in IP messaging and VoIP communication," explained John Woolf, Technical Evangelist at Matrix, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges. In his session at @ThingsExpo, Jeff Kaplan, Managing Director of THINKstrategies, will examine why IT must finally fulfill its role in support of its SBUs or face a new round of...
Cultural, regulatory, environmental, political and economic (CREPE) conditions over the past decade are creating cross-industry solution spaces that require processes and technologies from both the Internet of Things (IoT), and Data Management and Analytics (DMA). These solution spaces are evolving into Sensor Analytics Ecosystems (SAE) that represent significant new opportunities for organizations of all types. Public Utilities throughout the world, providing electricity, natural gas and water, are pursuing SmartGrid initiatives that represent one of the more mature examples of SAE. We have s...
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect at Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services ...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
Explosive growth in connected devices. Enormous amounts of data for collection and analysis. Critical use of data for split-second decision making and actionable information. All three are factors in making the Internet of Things a reality. Yet, any one factor would have an IT organization pondering its infrastructure strategy. How should your organization enhance its IT framework to enable an Internet of Things implementation? In his session at Internet of @ThingsExpo, James Kirkland, Chief Architect for the Internet of Things and Intelligent Systems at Red Hat, described how to revolutioniz...
Bit6 today issued a challenge to the technology community implementing Web Real Time Communication (WebRTC). To leap beyond WebRTC’s significant limitations and fully leverage its underlying value to accelerate innovation, application developers need to consider the entire communications ecosystem.
The definition of IoT is not new, in fact it’s been around for over a decade. What has changed is the public's awareness that the technology we use on a daily basis has caught up on the vision of an always on, always connected world. If you look into the details of what comprises the IoT, you’ll see that it includes everything from cloud computing, Big Data analytics, “Things,” Web communication, applications, network, storage, etc. It is essentially including everything connected online from hardware to software, or as we like to say, it’s an Internet of many different things. The difference ...
Cloud Expo 2014 TV commercials will feature @ThingsExpo, which was launched in June, 2014 at New York City's Javits Center as the largest 'Internet of Things' event in the world.
SYS-CON Events announced today that Windstream, a leading provider of advanced network and cloud communications, has been named “Silver Sponsor” of SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9–11, 2015, at the Javits Center in New York, NY. Windstream (Nasdaq: WIN), a FORTUNE 500 and S&P 500 company, is a leading provider of advanced network communications, including cloud computing and managed services, to businesses nationwide. The company also offers broadband, phone and digital TV services to consumers primarily in rural areas.
"There is a natural synchronization between the business models, the IoT is there to support ,” explained Brendan O'Brien, Co-founder and Chief Architect of Aria Systems, in this SYS-CON.tv interview at the 15th International Cloud Expo®, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
The major cloud platforms defy a simple, side-by-side analysis. Each of the major IaaS public-cloud platforms offers their own unique strengths and functionality. Options for on-site private cloud are diverse as well, and must be designed and deployed while taking existing legacy architecture and infrastructure into account. Then the reality is that most enterprises are embarking on a hybrid cloud strategy and programs. In this Power Panel at 15th Cloud Expo (http://www.CloudComputingExpo.com), moderated by Ashar Baig, Research Director, Cloud, at Gigaom Research, Nate Gordon, Director of T...